Informationen über Zytostatika

Definition.
Natürliche oder synthetisch hergestellte Substanz, die generell das Wachstum von Zellen hemmt. Zytostatika werden vor allem zur Behandlung von Krebs eingesetzt, da dieser Erkrankung eine unkontrollierte Zellvermehrung zugrunde liegt.



Wie wirken Zytostatika?
Zytostatika können hemmend auf das Zellwachstum wirken und ihre Wirkung überwiegend im Zellkern, der Steuerzentrale der Zelle, entfalten. Dort sollen sie z.B. den natürlichen Zelltod, die Apoptose, der Tumorzellen auslösen. Sie werden in der sogenannten Chemotherapie zur Bekämpfung verschiedener Krebsarten verabreicht. 



Hinweise zum Umgang mit Zytostatika:
Zytostatika sind gentoxische Substanzen. Bei Expositionen kann u.a. mit Nebenwirkungen und mit Störungen der körpereigenen Abwehr gerechnet werden.



Schutzmaßnahmen:
Haut- und Augenkontakt, Einatmen oder Verschlucken von Zytostatika ist zu vermeiden. Deswegen sind beim Umgang mit Zytostatika Schutzhandschuhe (min. Untersuchungshandschuhe) und Schutzkleidung zu tragen. Um Expositionen zu vermeiden, werden die Zytostatika für eine Reihe von Kliniken zentral in der Stachus-Apotheke hergestellt, da wir über die erforderlichen technischen und personellen Voraussetzungen verfügen. 




Letzte Aktualisierung: 2014








Unsere Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag: 9.00 bis 18.30 Uhr
Samstags:
9.00 bis 12.00 Uhr